top of page

Feiertags-Brötchen

Die Menge ergibt ca. 1kg fertigen Teig, für den Weihnachtsbaum wird er in 16 Teile zu je ca. 60g geteilt.

Es können natürlich auch andere Formen gelegt werden


• 150g Joghurt 3,5%

• ~220g Wasser, kühl

• 8g Honig/Backmalz inaktiv/Rübensirup/Zucker

• 4g frische Hefe

• 10g Anstellgut (wenn vorhanden ansonsten weglassen und 1g mehr Hefe)

• 460g Weizen 550 / Dinkel 630

• 100g Roggen 1150

--> ca. 5 Minuten langsam kneten, dann ca. 7 Minuten schneller kneten und dabei

• 13g Salz

• 10g Butter

• evtl. noch 25g Wasser (bei Verwendung von Dinkel eher nicht)

--> zugeben


Den Teig in eine gefettete Wanne geben und 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen , dabei 2 mal dehnen&falten.

Anschließend für ca. 14 Stunden in den Kühlschrank (7°C) geben.

----

Den Teig in 16 Teile zu je ca. 60g teilen und rundschleifen. Die einzelnen Teiglinge befeuchten und nach Belieben in Saaten wälzen und auf ein Backblech in Form legen. Dabei sollten die einzelnen Teigkugeln sich knapp berühren.

In meinen Fall habe ich hier für den "Stamm" des Baumes einen kleinen Einstrangzopf geflochten.

❕Man kann natürlich auch die Form erst legen, mit Wasser besprühen und die Saaten darüber streuen.


Die Teiglinge abgedeckt noch mal ca. 45 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 230°C Umluft vorheizen.

Das Backblech mir den Brötchen in den Ofen schieben, die Temperatur auf 195°C senken und die Brötchen mit Schwaden ca. 10 Minuten backen. Dann den Dampf ablassen und nochmal ca. 10-12 Minuten fertig backen.


Wer Platz für ein Blech im Kühlschrank hat, kann die Brötchen auch schon am Vorabend formen (nach den 2 Stunden Stockgare) und gut abgedeckt gegen Austrocknen im Kühlschrank gehen lassen und am Morgen nach ca. 60 Minuten akklimatisieren abbacken.


➡️Natürlich können aus dem Teig auch einfach 10 Brötchen zu je 100g gebacken werden. Dafür die Teiglinge vor dem Backen einschneiden.


Viel Spaß beim kreativen Backen 🎄

582 Ansichten0 Kommentare

Comments


Rezepte

bottom of page